Brandenburgische Landesstelle für Suchtfragen (BLS) e.V.

Behlertstraße 3A, Haus H1
14467 Potsdam

Telefon: 0331 - 581 380-0
Telefax: 0331 - 581 380-25

URI: http://www.blsev.de

 

Das war der Aktionstag Glücksspielsucht 2013

Der diesjährige Aktionstag gegen Glücksspielsucht fand am 25.09.2013 in Neuruppin statt. Die Aktionen an verschiedenen Standorten der Stadt wurden von den Mitarbeitenden im Netzwerk Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg angeboten und stießen auf großes Interesse.

Dank der Mitwirkung zahlreicher Mitarbeitender aus verschiedenen Beratungsstellen des Landes und aus verschiedenen Neuruppiner Institutionen ist es gelungen, viele Menschen für das brisante Thema der Glücksspiele und Glücksspielsucht zu interessieren und zu sensibilisieren.  

 

Parcours-Station: Wahrheit oder Lüge

Insgesamt ca. 120 Schüler aus Neuruppin und Umgebung sahen im Jugendfreizeitzentrum den Dokumentarfilm „Im Rausch des Zufalls“, diskutierten im Anschluss mit Fachkräften aus den Beratungsstellen des Tannenhof Berlin-Brandenburg e.V. und nahmen im Anschluss an einem Suchtpräventionsparcours teil.

 

Parcours-Station: Such(s)t Hilfe

Dieser wurde von der Suchthilfe Prignitz e.V., Fachschülern des Oberstufenzentrums Wittenberge und einem Mitarbeiter des Fachbereichs Prävention der Polizei Prignitz mit hohem Engagement vorbereitet und durchgeführt. 

 

Textband zum Thema Glücksspielsucht

Auf den Neuruppiner Schulplatz kamen die Fachkräfte des Netzwerkes durch verschiedene Aktionsangebote mit zahlreichen Passanten über die Gefahren von Glücksspielangeboten und die Problematik des pathologischen Glücksspielens ins Gespräch.
Viele Einheimische, aber auch Besucher der Stadt nutzten die Gelegenheit, sich zu diesen Themen zu informieren.

 

Klaus F. Schmidt

Der Aktionstag wurde abgerundet durch die Buchlesung „Nichts geht mehr – vom Sodastream-Multimillionär zum Hartz-IV-Empfänger“ in der Fontane-Buchhandlung. Diese war sehr gut besucht. Die Anwesenden nutzten die Gelegenheit, aktiv mit dem Autor zu seiner Lebensgeschichte und zum dramatischen Verlauf seines exzessiven Casinospiels in einen Austausch zu treten.

Diverse Presseveröffentlichungen und zwei TV-Beiträge rund um den Aktionstag finden Sie im Bereich Presse

 

 

Aktionstag 2013: Schulplatz Neuruppin

  • (c) Susann Gnielka
  • (c) Susann Gnielka
  • (c) Susann Gnielka
  • (c) Susann Gnielka

Aktionstag 2013: Filmvorführung und Präventionsparcours in Neuruppin

  • (c) Susann Gnielka
  • (c) Susann Gnielka
  • (c) Susann Gnielka
  • (c) Susann Gnielka
  • (c) Susann Gnielka
  • (c) Susann Gnielka
  • (c) Susann Gnielka
  • (c) Susann Gnielka
  • (c) Susann Gnielka
  • (c) Susann Gnielka

Aktionstag 2013: Buchlesung "Nichts geht mehr..."

  • (c) Jan Philipp Stoffers
  • (c) Jan Philipp Stoffers
  • (c) Jan Philipp Stoffers
  • (c) BLS e.V.
  • (c) BLS e.V.

Zufällig süchtig?! - Aktionstag gegen Glücksspielsucht

Impression vom Aktionstag 2012 in Cottbus

Am 25. September 2013 jährt sich der bundesweite Aktionstag gegen Glücksspielsucht 2013 zum dritten Mal. Zeitgleich finden in allen Bundesländern öffentliche Aktionen statt, um auf die brisante Problematik von Glücksspielen und Glücksspielsucht aufmerksam zu machen. Im Land Brandenburg wurde der Aktionstag durch die Beratungsstellen des Netzwerks „Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel“ in Kooperation mit der Brandenburgischen Landesstelle für Suchtfragen (BLS) e.V. initiiert. Die Aktionen konzentrieren sich in diesem Jahr auf den Netzwerkstandort Neuruppin. Die Vorbereitung vor Ort übernahm die ortsansässige Integrierte Suchtberatungsstelle des Tannenhof Berlin-Brandenburg e.V. 

 

Höhepunkt des Aktionstages ist die Buchlesung Nichts geht mehr – Vom Sodastream-Multimillionär zum Hartz-IV-Empfänger, die um 19:00 Uhr in der Fontane-Buchhandlung beginnt. In seinem autobiografischen Roman berichtet Klaus F. Schmidt über den Verlust seines millionenschweren Vermögens am Casinotisch. Der Eintritt ist frei.

Zwischen 9.00 und 15:00 Uhr wird Schülern der Klassenstufen 7 – 12 im Jugendfreizeitzentrum (JFZ) „Alte Brauerei“ der Dokumentarfilm „Im Rausch des Zufalls“ gezeigt. Im Anschluss haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, mit Fachleuten über ihre Eindrücke zum Film in einen Austausch zu treten.

Darüber hinaus lädt ein interaktiver Präventionsparcours, initiiert von der Suchthilfe Prignitz e.V.  auf dem Gelände des JFZ zum Ausprobieren und Mitmachen ein. Zeitgleich sind auf dem Schulplatz Aktionsstände aufgebaut, die Passanten dazu anregen sollen, über die Risiken von Glücksspielen mit Fachkräften ins Gespräch zu kommen.

Im Vorfeld dieser Veranstaltungen ist nun eine neue Aktions-Postkarte unter dem Motto Schwein gehabt? erschienen. Diese kann im Bereich Infomaterial angesehen und per E-Mail bestellt werden.

Anläßlich des Aktionstages sind seit Ende August 2013 in verschiedenen Cafés, Bars, Bistros und Gaststätten des Landes weitere Aktionspostkarten der Zentralstelle für Glücksspielsucht verteilt worden.

Pressekontakt:

Andrea Hardeling,  Telefon: (0331) 581 380- 0, Telefax: (0331) 581 380 25 , E-mail: info(bls)blsev.de

Manual und Materialsammlung für Fachkräfte zur Beratung pathologischem Glücksspielverhaltens

Das 65-seitige Manual wie auch der umfangreiche Ordner mit den dazugehörigen Arbeitsblättern wurden von Herrn Dipl.-Psych. Dr.  J. Lindenmeyer und Frau Dipl.-Psych. Dr. Y.J. Kulbartz-Klatt für die Beratung und Behandlung von glücksspielsüchtigen Menschen und ihren Angehörigen konzipiert.

Das Beratungsmanual enthält unter anderem Hinweise zur Strukturierung des Erstgespräches unter Benennung interaktioneller Schwierigkeiten, zum diagnostischen Vorgehen und zur Gestaltung von Beratungs- und Gruppenkontakten.

Ergänzt wird das Manual durch eine umfangreiche Materialsammlung, die sowohl im Einzel- als auch im Gruppenkontakt mit glücksspielsüchtigen Klient/-innen bzw. mit Angehörigen anwendbar ist.

Die Inhaltsverzeichnisse des Manuals und der Materialsammlung können zur Vorab-Information jeweils als PDF-Datei eingesehen werden.

Der Vertrieb des Ordners erfolgt über die arbeitstherapeutische Übungsfirma der salus klinik Lindow.

Teilnehmer/-innen der von der BLS e.V. angebotenen Basisqualifizierung Beratung bei pathologischem Glücksspielverhalten erhalten diese Materialien kostenfrei.

 

 

 

Fortbildung: Glücksspielsuchtprävention mit Jugendlichen

Die Zentralstelle für Glücksspielsucht lädt Sozialpädagog/-innen, Lehrkräfte und weitere interessierte Fachkräfte herzlich ein, im Rahmen einer Fortbildung ein Präventionsprogramm für Jugendliche kennenzulernen und dieses im Ergebnis im eigenen Tätigkeitsfeld anzuwenden. Für die Schulung am 28.10.2013 gibt es noch freie Plätze

Das Herzstück des o.g. Präventionsprogramms stellt ein Parcours dar, der aus verschiedenen interaktiven Stationen zum Thema Glücksspiel besteht.

Unter anderem stehen die Themen Gefährdungspotenzial einzelner Glücksspiele, Gewinnwahrscheinlichkeiten und Schutzfaktoren im Vordergrund.

Die einzelnen Elemente des Parcours können auch einzeln bzw. unabhängig voneinander im Unterricht oder im Kontext der Jugendhilfe eingesetzt werden.

Diese Schulung wurde vom MBJS als Ergänzungsangebot der staatlichen Fortbildung für Lehrkräfte des Landes Brandenburg anerkannt.

Auf der Webseite der BLS e.V. unter  Termine besteht die Möglichkeit, sich online anzumelden.

 

Qualifizierungsangebot: Beratung und Behandlung bei pathologischem Glücksspielverhalten

Das Qualifizierungsangebot "Beratung und Behandlung bei pathologischem Glücksspielverhalten" der BLS e.V.  fand auch in diesem Jahr eine positive Resonanz. Wir bieten diese fachlich hochwertige Basisqualifizierung im kommenden Jahr erneut für Suchtberater/-innen, Suchttherapeut/-innen und Psychotherapeut/-innen an.

 

Es werden 2014 wieder zwei dreitägige Veranstaltungen stattfinden, die auf der Webseite der BLS e.V.  im Menüpunkt Termine buchbar sind:

Teil 1 der Basisqualifizierung: 26.-28. Februar 2014

Teil 2 der Basisqualifizierung: 02.-04. April 2014

Dozentin dieser beiden Veranstaltungen ist die Psychotherapeutin Frau Dr. Dipl-Psych. Yvonne J. Kulbartz-Klatt.

Eine Akkreditierung bei der Ostdeutschen Psychotherapeutenkammer wurde beantragt.

Für Rückfragen zur Basisqalifizierung stehen wir Ihnen gern per E-Mail oder telefonisch unter (0331) 581 380 23 zur Verfügung.

Neuauflage: Zu hoch gepokert

Die Broschüre mit Informationen rund um die Glücksspielsucht  ist im Juni 2013 in einer überarbeiteten Neuauflage erschienen und kann ab sofort bei der BLS e.V. bestellt werden.

Sie ist in Kooperation der Fachstellen für Glücksspielsucht in Bayern, Thüringen, Hessen, Niedersachsen und Brandenburg entstanden.
 

Die Broschüre bietet Informationen zum Thema Glücksspielsucht für pädagogische Fachkräfte, die mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Gespräch zum Thema Glücksspielsucht kommen möchten.

Sie kann ab sofort per E-Mail an gluecksspielsucht(bls)blsev.de bei der Zentralstelle für Glücksspielsucht bestellt werden und steht als blätterbare Online-Version zur Verfügung.

Weitere bestellbare Materialen der BLS e.V. zum Thema Glücksspielsucht finden Sie unter Infomaterial.

 

 

Neues Spielhallengesetz in Brandenburg

Das Brandenburgische Spielhallengesetz ist am 05.04.2013 in Kraft getreten. Es beinhaltet unter anderem eine Abstandregelung von 500m Luftlinie für Spielhallen, neue Sperrzeiten und eine starke Einschränkung der Außenwerbung von Spielhallen.

Wir begrüßen die Regelungen des neuen Spielhallengesetzes. Aus fachlicher Sicht sind sie ein wichtiger Baustein sinnvoller Prävention von Glücksspielsucht.

Das Gesetz- und Verordnungsblatt zum Spielhallengesetz steht als PDF-Datei (284 KB) zur Verfügung.

Unternavigation von

Internetpräsenz durchsuchen

Suche

Hilfe für Betroffene und Angehörige

Karte Brandenburg